VServer Debian

Die freie Linux-Distribution Debian wurde 1993 von Ian Murdock ins Leben gerufen und erschien 1996 erstmals als stabile Version. Mittlerweile ist Version 5.0 mit dem Code-Namen Lenny aktuell und weit über 1.000 Open-Source-Entwickler aus aller Welt arbeiten beim Debian-Projekt mit. Ihren Namen hat die Distribution von den Vornamen des Projektgründers (Ian) und seiner Frau (Debbie).

Das vor allem bei Administratoren beliebte Betriebssystem ( auch Kernel genannt) folgt der GNU-Philosophie und legt besonderen Wert darauf, dass alle Komponenten des Systems die Anforderungen von Open Source erfüllen. Ein weiteres wichtiges Merkmal von Debian ist die Stabilität: Nur ausreichend getestete Software wird in die aktuelle Stable-Version aufgenommen. Aktuelle Software wird zunächst in den Entwicklungszweigen Testing und Unstable auf Herz und Nieren geprüft. Erst wenn alle Komponenten sich im Testing-Zweig bewährt haben, mündet dieser in der neuen stabilen Version. Dabei setzt sich das Projekt keine festen Release-Termine, wie man es von Distributionen, hinter denen Unternehmen wie Novell und Canonical stehen, kennt: Bei Debian ist die neue Version dann fertig, wenn sie fertig ist. Desktop-Anwender kritisieren daher oft, dass die in Debian enthaltene Software veraltet sei.

Neben der Versionsnummer erhält jeses Debian-Release einen Codenamen aus dem Film Toy Story, so gab es vor Debian Lenny unter anderem die Versionen Woody, Sarge und Potato. Einzig der Unstable-Zweig trägt immer denselben Namen, nämlich Sid. Debian-Entwickler und Nutzer sehen es gerne als rekursives Akronym für “Sid is dangerous” (Sid ist gefährlich), um damit klarzustellen, dass die Unstable-Version nichts auf Produktivsystemen zu suchen hat.

Jede Debian-Version besteht aus den Teilen Main, Non-Free und Contrib. Offizieller Teil von Debian ist allein Main, ein Pool aus ausschließlich freier Software. In Non-Free findet man proprietäre Software, Contrib enthält Anwendungen, die zwar Open Source sind, aber zum Betrieb Pakete aus Non-Free benötigen.

Wenn Sie noch fragen zum Betriebssytem (Kernel) Linux haben, können wir Ihnen sicher weiterhelfen.

weiter zum Artikel – Fedora VServer