VServer Slackware

Das auf dem Linux-Kernel (Betriebssystemkern) basierende Betriebssystem Slackware ist eine der ersten Linux Distributionen und zählt heute zu den ältesten. Entwickelt wurde sie vom jungen, aus North Dakota stammenden, Patrick Volkerding, der sie am 17. Juli 1993 erstmals in einem Posting in der Newsgroup comp.os.linux als Version 1.0 publiziert hat. Der als Autor und Projektinitiator von Slackware geltende, damals 27 Jahre junge Informatiker Patrick Volkerding agiert bis heute als führender Teamchef der weiteren Entwicklung und Verbreitung von Slackware.

Auch wenn die Bezeichnung „Slackware“ aus dem Englischen als „Ramsch“ bzw. „Flaute“ zu übersetzen wäre, blickt das Betriebssystem auf eine beachtliche und erfolgreiche Entwicklung und weltweite Anerkennung und Verbreitung zurück. Die Slackware Distribution räumt sehr viele Möglichkeiten ein, individuell konfiguriert zu werden. So gilt sie als eine Distribution für erfahrene Anwender. Allerdings wird das auch als Manko, bzw. als Mangel an Komfort betrachtet. Die aktuelle Slackware Version (Version 13.0) wurde am 28. August 2009 vom Teamchef frei gegeben und steht seit dem zum Download zu Verfügung.

Das entscheidende Merkmal der Slackware ist, dass bei deren Entwicklung nicht die Schnelligkeit, sondern die Sicherheit die höchste Priorität hat. Anders als bei den meisten Linux Distributionen dauert es daher viel länger, bevor die neueste Version veröffentlicht und zum Download und Nutzung freigegeben wird. Des Weiteren legen die Slackware Entwickler großen Wert darauf, möglichst einfache und stabil laufende Produkte zu liefern, worauf der gute Ruf und die große Beliebtheit von Slackware zurückzuführen sind. Zudem lassen sich die schlanken Pakete problemlos dem eigenen Bedarf entsprechend erweitern.

Die Slackware wird nach dem Motto „Keep it small and simple“ (KISS) für „Schlank und einfach“ entwickelt, so zu sagen ohne zu viele Extras, die als Ballast betrachtet werden können. Auf Slackware basieren die mittlerweile genau so beliebten Linux Distributionen SuSE Linux und Red Hat Linux.

weiter zum Artikel – Suse VServer