Microsoft verdoppelt Umsatz mit Azure

Allem Anschein nach geht die Strategie von Satya Nadellas auf. Cloud-Dienste von Microsoft sind so gefragt wie noch nie zuvor. Dennoch bleibt es Gewissheit, dass die Redmonder so schnell nicht an Amazon Web Services vorbeiziehen werden.

Während der letzten zehn Jahre hat sich der IT-Sektor nach einstimmiger Auffassung von IT-Experten enorm gewandelt. Dieser Wandel wurde in weiten Teilen vom ehemaligen Microsoft-CEO schlichtweg verschlafen. Viel zu spät, stieg der US-Konzern beispielsweise auf dem Smartphone-Sektor ein. Auf dem Gebiet der Online-Dienste hielt es Microsoft ebenfalls für angebracht, der Konkurrenz den Vorzug zu geben und auf diese Weise den eigenen Aktienkurs an den internationalen Börsen drastisch zu drücken. Als im Jahr 2014 Satya Nadella den Chefposten in Redmond übernahm, waren die Erwartungen bei den Investoren groß. Nun zeigen die aktuellen Geschäftszahlen, dass diese Trendwende überaus gut gelungen ist.

Allein im vergangenen Quartal konnte Microsoft ein Umsatzwachstum von knapp 13 Prozent für sich verbuchen. Darüber hinaus hat es der Konzern geschafft, seinen Gewinn zu verdoppeln. Wachstumstreiber ist nach wie vor das Geschäft mit Dienstleistungen und Technologien rund um die Cloud. Genau diesen Bereich hatte Nadella vor seiner Beförderung zum CEO zu verantworten.

Die Azure-Cloud verzeichnet im direkten Vergleich zum Vorjahreswachstum ein Wachstum von beeindruckenden 97 Prozent. Der Umsatz im Bereich der Cloud-Dienste für Unternehmen und Server-Produkten steigerte sich um elf Prozent auf 7,43 Milliarden US-Dollar. In diesem Segment stieg der Gewinn um 15 Prozent auf rund 2,5 Milliarden US-Dollar an. Nach wie vor ist es allerdings schwierig, die vorliegenden Zahlen mit dem Branchenguru Amazon Web Services (AWS) zu vergleichen. Grund dafür ist, dass Microsoft die tatsächlichen Umsatzzahlen für Azure noch nicht veröffentlicht hat und damit jede Menge Spielraum für Spekulationen lässt.

Analysten auf der ganzen Welt gehen jedoch davon aus, dass Microsoft seinen Abstand zu Amazon Web Services im laufenden Jahr deutlich verringert haben dürfte. Dennoch sei Amazon unangefochtener Spitzenreiten auf dem Cloud-Markt. Amazon hat sich sehr früh dazu entschlossen, die Cloud für sich zu entdecken und hat sich durch seinen Mut einen deutlichen Vorteil erarbeiten können. Azure hat erst vier Jahre später en Cloud-Markt ergänzt und wird nur langsam erwachsen.