Neue Verwaltung durch MCOS für Multi-Clouds von T-Systems

Vor wenigen Tagen hat T-Systems einen neuen Service für den sowohl sichereren als auch stabileren Betrieb von Multi-Cloud-Umgebungen vorgestellt. Dabei handelt es sich um das so genannte Managed Cloud Operating System (MCOS), welches dazu in der Lage ist, mehrere virtuelle Server sowie von Nutzern betriebe Infrastrukturen gleichzeitig zu verwalten. Der Einflussbereich umfasst Private Clouds, Public Clouds sowie Hybrid Clouds. Nach Angaben von T-Systems handelt es sich hierbei speziell um Microsoft Azure, Amazon Elastic Compute Coud (EC2) sowie die hauseigene Open Telekom Cloud.

T-Systems hat außerdem mitgeteilt, dass festgestellt wurde, dass sich Cloud-Infrastrukturen in zahlreichen Unternehmen zu Gebilden mit hoher Komplexität entwickelt haben. Grund dafür sein unter anderem die Tatsache, dass sich Daten und Anwendungen auf viele verschiedene Clouds verteilt haben. T-Systems erläuterte hierzu, dass dieses Vorgehen aus betriebswirtschaftlicher Sicht sinnvoll sei, aber an Verwaltungsaufwand eine deutlich höhere Belastung darstelle.

Durch MCOS hat T-Systems nun eine praktikable Lösung entwickelt, welche den Betrieb von virtuellen Maschinen mit unterschiedlichen Betriebssystemen deutlich vereinfacht. MCOS sei darüber hinaus dafür zuständig, dass die Systeme regelmäßig Updates sowie Patches erhalten. MCOS funktioniert darüber hinaus Cloud-übergreifend, wodurch Nutzer dazu in der Lage sind, viele und zugleich enorm wichtige Verwaltungsaufgaben zu automatisieren.