VMware überarbeitet Module für vRealize Cloud Management

Insgesamt hat VMware sechst Module für das vRealize Cloud Management überarbeitet und sogar erweitert. Laut Unternehmen sei es das Ziel, insbesondere höhere Workloads sowie eine deutlich verbesserte Automatisierung zur Verfügung zu stellen. VMware hat die Veröffentlichung der ersten Module für Anfang Mai 2018 angekündigt. Der Schwerpunkt für die Neuerungen liegt in erster Linie auf den Teilbereichen Operations und Automation.

So hat etwas „vRealize Operations“ in der aktuellen Version 6.7 eine vollkommen neu entwickelte Kapazitätsanalyse-Engine erhalten. Diese soll es laut VMware Kunden ermöglichen, einen Überblick über derzeitige Kapazitätsauslastungen in Echtzeit zu erhalten. Für die Engine kommt darüber hinaus die „Arima“-Technik zum Einsatz, welche immer wiederkehrende Lastspitzen sowie Trends erkennen kann. Außerdem soll es die Technik ermöglichen, den Bedarf für benötigte Ressourcen zu prognostizieren und Kosten zu analysieren.

Weitere Funktionen sollen laut VMware dazu in der Lage sein, bislang ungenutzte Ressource automatisch zur Verfügung zu stellen. In diesem Zusammenhang kann bei Bedarf auch eine Simulation für künftige Projekte in Bezug zu vorhandenen Kapazitäten durch den Anwender durchgeführt werden. Experten erachten die Veröffentlichung der Kapazitätsanalyse-Engine als eines der wichtigsten Produktentwicklungsziele von VMware. Bereits vor einigen Monaten teilte das US-Unternehmen mit, dass diese eine wichtige Voraussetzung für das Einführungen der Maschine-Learning-Funktionen sei.