Vorteile eines VServer

Virtuelle Server (VServer) stellen eine besonders weitgehende Form des Outsourcings dar. Nicht nur der Support der Server wird ausgelagert, sondern der gesamte Server. Dabei ist es aus Sicht des outsourcenden Unternehmens meist zweitrangig, dass es sich nicht um einen realen physikalischen Server handelt sondern um eine Emulation, bei der auf einer leistungsstarken Hardware mehrere virtuelle Server betrieben werden. Die wenigen technischen Einschränkungen, die sich aus dem virtuellen Charakter des Servers ergeben, sind für die meisten Anwendungen irrelevant. Möglich wurde die Verlagerung der Rechenleistung in externe Hochleistungsrechenzentren durch die Verfügbarkeit von Breitbandverbindungen zu günstigen Preisen. Die sich durch diese Auslagerung ergebenden Vorteile können grob in die Kategorien Kostenvorteile und erhöhte Sicherheit eingeteilt werden. Die Aufteilung in diese beiden Kategorien ist ein wenig willkürlich, weil sämtliche Sicherheitsvorteile auch als Kostenvorteile betrachtet werden können, weil die entsprechenden Maßnahmen ansonsten im eigenen Unternehmen ergriffen werden müssten.

Kostenvorteile eines VServers

Es entfallen sämtliche Kosten für den Betrieb der Server im eigenen Unternehmen. Dazu zählen die für die Installation und den Support anfallenden Personalkosten, die Investitionen in die Hard- und Betriebssystemsoftware und auch die Stromkosten. Weitere nicht mehr anfallende betriebswirtschaftliche Kostenfaktoren sind der Raumbedarf eines eigenen Rechenzentrums sowie die üblicherweise anfallenden Kosten für die Sicherheit eines solchen Rechenzentrums.

Betriebs- und Datensicherheit eines VServers

Erhöht wird die Datensicherheit durch den Betrieb eines zentralen Backup Systems sowie einer leistungsfähigen Firewall im Rechenzentrum des Providers des V-Servers. Beides kann für eine große Anzahl von VServern sehr viel effektiver betrieben werden als für einzelne, auf viele Unternehmen verteilte Server. Im Regelfall bedingt das nicht nur eine Kostenersparnis sondern auch eine qualitative Verbesserung dieser Schutzmassnahmen. Kaum ein mittelständisches Unternehmen wird z.B. seine Firewall 24 Stunden täglich durch qualifiziertes Personal betreuen lassen. Gleiches gilt für den Schutz vor Viren und sonstiger Maleware. Darüber hinaus können VServer als Teile eines Clusters betreiben werden, in dem beim Ausfall einer Hardware eine anderer den Betrieb unterbrechungsfrei übernimmt. (Achtung: Nicht jede Virtualisierungssoftware unterstütz das. Diesen Vorteil bieten daher nicht alle VServer). Weniger weitgehende Maßnahmen zur Erhöhung der Ausfallsicherheit sollten allerdings zum Standard jedes Betreibers von VServern gehören: Redundante Festplatten, Netzwerkanschlüsse und Stromversorgung.

Alle Vorteile auf einen Blick – hier beim VServer Vergleich